Fahrplan

Verein Furka-Bergstrecke
Sektion Nürnberg


dfb Logo

Bericht der Bauwoche 2005


Wie in den vergangenen Jahren war auch die Sektion Nürnberg mit einer eigenen Baugruppe von 13 Teilnehmern in der 37.Bauwoche an der Furka, die auch durch zwei tschechische Freunde wieder international besetzt war. Nach der Begrüßung der Teilnehmer am Sonntagabend wurde das anspruchsvolle Bauprogramm für die bevorstehende Woche besprochen. Am Montagmorgen bildeten sich drei Baugruppen, die durch ihre Erfahrungen aus den letzten Jahren rasch ihre Arbeit aufnehmen konnten.

Unter der Führung von Hans Fehr und Traugott Neef wurden von einer sechsköpfigen Gruppe die Arbeiten zur Fertigstellung des neuen Aufnahmegebäudes in Realp aufgenommen. Dazu gehörten Erdschachtungen zur Verlegung einer Entwässerungsleitung am Bahnsteig 1 des Bahnhofs Realp DFB, deren Verlegung und Verfüllen des Grabens. Dazu war uns vom Betrieb ein Zeitlimit bis Freitag 9:00 Uhr vorgegeben, da auf jeden Fall der Bahnsteig 1 zu dieser Zeit für den Publikumsverkehr wieder nutzbar sein sollte. Des weiteren erstreckten sich die Arbeiten im Bereich Realp auf das Anbringen der Dachbleche, Verlegen der Fußbodenisolierung im Aufnahmegebäude und das Aufschütten einer Überfahrt am Ende von Gleis 3.

Die zweite Gruppe unter der Führung von unserem David Schneider hatten die vorgegebenen Arbeiten im Bereich Scheiteltunnel und Muttbach zur Aufgabe. Dazu gehörte das Verlegen eines Elektrokabel im Scheiteltunnel für die Baustellenbeleuchtung, das Verfüllen des Wasserkanals über dem Portal Muttbach und diverse Gleisbettreinigungen im Scheiteltunnel. Da diese Gruppe überwiegend von unseren jüngsten Baugruppenmitgliedern besetzt war, bekam sie von uns den Namen"Jugendbrigade".

Die dritte Gruppe unter der Führung von unserem Peter Krogloth befasste sich mit der Beseitigung des Pflanzenbewuchses entlang der Gleistrasse unterhalb und oberhalb von Tiefenbach und zwischen BÜ Passstraße und Gletsch. Dazu konnten sie auf Erfahrungen aus den letzten Jahren zurückgreifen. Auch diese, scheinbaren Kleinarbeiten, sind für den Erhalt des schon Geschaffenen und für einen sicheren Zugverkehr unabdingbar.

Am Freitagabend wurde mit einem Blitzeinsatz noch das Gleis unterhalb Tunnel III gerichtet und gestopft. Alle drei Baugruppen konnten ihre Aufgaben bis zum Ende der Bauwoche abschließen. Zur guten Stimmung innerhalb der gesamten Baugruppe trugen auch unsere zwei Kantinenfrauen Ingrid und Cornelia bei, die es unter der Führung des Chefkochs immer wieder verstanden, uns ein ausgewogenes Mahl zu bereiten. An dieser Stelle sei im Namen der gesamten Baugruppe Ihnen ein Dank für Ihre Arbeit ausgesprochen. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass uns in unserer Bauwoche der Wettergott Petrus gewogen war und uns in den Tagen an der Furka bestes Bergwetter bescherte.

Die Bauwoche ließen wir am Freitag mit einem gemütlichen Grillabend und einem Fass fränkischem Bier, welches uns von unserem Rolf Jordan spendiert wurde, ausklingen. Ich möchte mich als Gruppenleiter bei allen Teilnehmern für ihren Einsatz bedanken und würde mich freuen wenn alle gesund und mit neuem Elan im Jahr 2006 wieder dabei sind.

Volker Kabisch

211141