Fahrplan

Verein Furka-Bergstrecke
Sektion Nürnberg


dfb Logo

20 Jahre Sektion Nürnberg


20 Jahre Sektion Nürnberg, eine lange und ereignisreiche Zeit.

Machen sie mit mir in Gedanken eine Zeitreise zurück.
Wir schreiben den 06. Dezember 1835. Die alte freie Reichsstadt Nürnberg bereitet sich auf ein historisches Ereignis vor, das die bis dahin gekannte Verkehrswelt nachhaltig verändern sollte. Die Straßen werden festlich geschmückt und viele Plakate und Sonderausgaben der örtlichen Zeitungen verkünden
"Morgen am 07. Dezember pa. Eröffnung der Ludwigsbahn und Fahrt mit dem Dampfwagen Namens Adler vom Plärrer vor dem Ludwigstore nach Fürth"

156 Jahre später:
Im Postkasten finden die Furkainteressierten aus Franken einen Brief mit folgendem Inhalt.
"Einladung zur Gründung einer Sektion Nürnberg des Verein - Furka - Bergstrecke am 06. Dezember 1991 in die Georg Simon Ohm FH Nürnberg am Kesslerplatz."
Absender Wolfgang Schmidt und Norbert Baumann.

Und 80 Furkafreunde sind an diesem Tage dieser Einladung zur Gründung der Sektion in die im Furka Ambiente geschmückte Fachhochschule gefolgt.
Und so wie im großem die erste Fahrt des Adlers im Jahr 1835 die Verkehrswelt veränderte, so war im kleinem auch die Gründung der Sektion Nürnberg an Vorabend dieses verkehrshistorischen Datums ein wichtiger Meilenstein zum Wiederaufbau der Furka- Bergstrecke.

Denn aus den Furkaverrückten aus Franken wurde im laufe der Jahre eine verschworene Gemeinschaft, die auch manchen Rückschlägen zum Trotz sich nicht entmutigen ließen, für die Sache der Furka - Bergstrecke tätig zu sein. Eine Mannschaft, wie z.B. unser Rolf Jordan in seiner ehemaligen Funktion als Schriftführer, den Kontakt zu den Vereinsfreunden im gesamten Einzugsgebiet der Sektion in unermüdlicher Arbeit aufrecht hielt, wie zum Beispiel Karlheinz Orth in der Funktion als Kassenwart für die nötigen Finanzen sorgt und auch in seiner ehem. verantwortlichen Position im Verwaltungsrat der Dampfbahn Furka Bergstrecke entscheidend am Gelingen des gesamten Projekts beteiligt war, oder wie Peter Krogloth und sein Sohn Alexander, die mit ihrem Fachwissen im Internetzeitalter für die beste Werbung unserer Arbeit in diesem jungen Medium gesorgt haben.
Nicht vergessen möchte ich an dieser Stelle die vielen unermüdlichen Fronarbeiter in der Baugruppe der Sektion, die Jahr für Jahr mit ihrer Hände Arbeit während der jährlichen Bauwochen aktiv an der Furka waren. Allen hier anwesenden langjährigen und unermüdlichen Fronarbeitern sei stellvertretend für alle anderen ein herzliches Dankeschön für ihre Arbeit gesagt.
Aber nicht nur bei unserer jährlichen Bauwoche, Sektionsreisen oder den monatlichen Stammtischen haben wir das Ziel Wiederaufbau der Furka - Bergstrecke unterstützen können und die Vereinsgemeinschaft mit Leben erfüllt. Auch durch die Teilnahme mit unserem Infostand an Bahnhoffesten, lokalen Touristikmessen und den Dampfloktagen in Meiningen konnten wir für einen Besuch am Furkapass werben und auch manch neuen Vereinsfreund gewinnen.
Diese Veranstaltungen zeigten uns immer wieder, dass im In- und Ausland ein ungebrochenes Interesse an unserer Arbeit besteht.
Als Lohn und Höhepunkt auch unserer Arbeit für die Furka - Bergstrecke konnten wir am 12.August 2010 mit dabei sein, als zum ersten mal seit 1981 wieder eine Dampfzug die komplette Furka-Bergstrecke von Realp nach Oberwald befuhr.
Ich darf mich auch im Namen des gesamten Vorstandes für Ihre aller Arbeit und Unterstützung bedanken und wünsche allen, besonders auch den neu in den Vorstand gewählten und zu wählenden Furkafreunden viel Erfolg in den folgenden Jahren. Wünschen wir unserer Sektion weitere erfolg- und an Höhepunkten reiche Jahre.
Und nicht vergessen sollten wir dabei unsere Ehefrauen und Lebenspartner, die geduldig unsere Leidenschaft für die Furka in den letzten 20 Jahren ertragen haben.
Mein besonderer Dank gilt aber auch unserem Ehrenpräsidenten Norbert Baumann und dem Gründungsvater Wolfgang Schmidt, der leider aus gesundheitlichen Gründen heute nicht dabei sein kann. Ohne ihre Iniative im Jahr 1991 wäre das heutige Jubiläum nicht möglich gewesen.

In diesem Sinne lasst uns das Glas erheben und gemeinsam auf 20 Jahre Sektion anstoßen.

Der Präsident der Sektion Nürnberg

211141